Drei Türen zur Werkstatt

Durch die erste schwere Tür in einen dunklen Hausgang. Hinter der zweiten Tür Licht, ein wildgrüner kleiner Innenhof hinter alten Glasscheiben. In der dritten Tür einfaches Fensterglas, ein Blick in die Werkstatt. Verwinkelt, nicht sehr groß, Werktische und Werkzeuge, denen man viele Jahre Arbeit ansieht.


Die Freiburger Talstraße ist die dritte Station der Sandalenwerkstatt, seit mittlerweile etwas mehr als 30 Jahren. Man sieht nicht mehr, dass hier einmal eine Bäckerei war. Am Eingang gibt es die Sandalenkollektion in einem niedrigen Regal, ein Kohleofen steht im Raum.


Eine schmale Treppe führt in die obere Etage, sie ist renoviert und hergerichtet für Kurse. Runde Deckenleuchten wirken wie Oberlichter, man schaut auf die Balken, das Haus ist eben alt.

Werkstatt Impression

Angefangen hat es in den 1970er Jahren, mit dem Weißen Laden in der Adelhauser Straße. Da gab es nicht nur Sandalen, sondern auch Bücher und ab und zu auch einen Apfel geschenkt. Es ist eines der mittlerweile legendären „alternativen Projekte“ der Siebziger und Achtziger.


Die Idee, die den Laden trägt: Ein sinnvolles Produkt anbieten, selbstbestimmt arbeiten, gerne für Freunde, Familie und Bekannte. Werbung wird kaum gemacht, die Kunden kommen von selbst, oft Studenten oder Menschen aus der Öko-Szene.

Viele arbeiten mit, meistens nur für eine begrenzte Zeit, und gehen dann andere Wege. Einer, der ganz früh mit dabei ist, ist Andreas Thilo. Und bald auch Heinrich Assies. Diese beiden bleiben – sie „sind“ bald die Sandalenwerkstatt Freiburg.


Ende der 1980er Jahre werden die Kunden weniger. Die Sandalenmacher entschließen sich, dahin zu gehen, wo die Kunden sind: Auf Handwerkermärkte, Kunsthandwerkermärkte und Ökomessen. Und es funktioniert. Die Sandalenwerkstatt trägt sich wieder. Sie bleibt, klein, aber lebendig.

Werkstatt Impression

Ein Zeitsprung. 2019. Ein japanischer Orthopädieschuhmacher, Norihiko Tsukinowa, sieht die Ausstellungsvitrine der Sandalenwerkstatt in der Freiburger Fußgängerzone. Lernt Thilo und Assies kennen, vereinbart ein Praktikum. Und er beschließt, einzusteigen.

Das Corona-Virus bringt die weiteren Pläne etwas durcheinander. Die Zeit wird genutzt: Die alte Website wird modernisiert, ein Online-Shop entsteht, Workshops und Kurse werden geplant. In Japan sind solche Kurse sehr beliebt – warum also nicht in Freiburg?

Die Kernideen aus den 1970er Jahren, sie tragen in den 2020er Jahren noch immer. Ein sinnvolles und gut gemachtes Produkt, aus bestem Material, handwerklich ausgereift, in einem unverwechselbaren Stil, aus einer Werkstatt, die auch von der Persönlichkeit ihrer drei Sandalenmacher lebt: Das ist die Sandalenwerkstatt Freiburg heute.



Andreas Thilo, Sandalenmacher und Architekt

Es ist ein Freund, der in den 1970er Jahren zu Andreas Thilo sagt: Komm doch einmal mit nach Freiburg. Es ist die Zeit kurz nach der Energiekrise, der Architekt Thilo, vorher in München in großen Projekten wie Olympia-Bauten oder Schulzentren beteiligt, hat gerade keine Beschäftigung. Er kommt.


Freunde hatten damit angefangen, auf einem Bauernhof in der Nähe Sandalen zu machen. Weiter geht es im Weißen Laden in Freiburg, Thilo baut ihn mit auf. Dort werden Sandalen und Taschen gemacht, noch in kleinem Rahmen. Es sind sehr einfache Modelle, sie heißen Mexico und Sahara.


Thilo versucht sich an den Sandalen,
findet seinen Rhythmus, wird immer besser. Und ist einer, der die Entwicklung der Sandalen mit vorantreibt. Vielleicht hilft die systematische Herangehensweise des Architekten, der in der neuen Heimat bald auch kleinere und größere Bauvorhaben betreut.


Nach einer Weile entscheidet er sich, eine eigene Werkstatt auf die Beine zu stellen. Es ist 1980, er zieht in die Kirchstraße um, arbeitet mit eigenen Werkzeugen .Thilo ist nicht allein, die Mitarbeiter wechseln, Männern und Frauen, manche sind intensiver dabei, andere nur kurz.


Anfang der 1980er Jahre
übernehmen die Freiburger Sandalenmacher die Werkstatt einer Maßschuhmacherin in Berlin, auch Andreas Thilo arbeitet dort parallel. Und trifft dort einen von vielen Ratgebern, von denen er über die Jahre lernt, einen israelischen Schuhmacher, mit dem er erste einfache Schuhe macht.


Die Sandalen werden handwerklich immer ausgereifter. Ursprünglich ganz schlichte Modelle bekommen ein Fußbett, das immer weiter optimiert wird, es gibt nur noch Maßanfertigung, die Kleinserien werden aufgegeben.

Die Aufträge kommen regelmäßig. Nur nicht im Winter. Sandalenmachen ist ein Saisongeschäft. Thilo beginnt, in Waldorfschulen Sandalenbaukurse für Kinder zu leiten. Bis zu sechs Schulen sind es. Thilo wird mehr als zwanzig Jahre unterrichten.

Inzwischen ist Heinrich Assies mit dabei. Gemeinsam entwickeln sie neue Sandalenmodelle, auch ein paar Schuhe gibt es. Und 1991 eine neue Werkstatt in der Talstraße, einfach, aber mit mehr Platz. Hier ist die Sandalenwerkstatt Freiburg noch heute.


Es sind die 2020er Jahre. Thilo hat, gemeinsam mit Heinrich Assies, ein überschaubares, aber feines Sandalensortiment geschaffen. Die Sandalen sind so gut, wie ein scheinbar einfaches Produkt nur sein kann. Thilo ist immer noch dabei. Und möchte immer noch etwas besser machen.

Heinrich Assies, Sandalenmacher. Doch nicht Büromaschinenmechaniker

Wie wird man zum Sandalenmacher in Freiburg, wenn man mit sechs Geschwistern auf einem Bauernhof im Emsland aufwächst und dann eine Lehre als Büromaschinenmechaniker macht? Heinrich Assies geht Mitte der 1970er Jahre nach der Lehre wieder zur Schule und hat auch Zeit, sich etwas umzusehen.

Zum Beispiel in Freiburg. Dort stößt er zufällig auf den Weißen Laden mit den Sandalen im Schaufenster. Die sehen wesentlich besser aus als seine orthopädischen Schuhe. „Die muss ich haben“, sagt er sich, geht in den Laden und trifft Andreas Thilo. Die maßgefertigten Sandalen gehen später per Post an ihren neuen Besitzer.

„Ich habe sie am Anfang nur sonntags angezogen. Aber dann habe ich gesehen, dass die Sandalen schon sehr robust waren.

Assies besucht in den nächsten Jahren einige Male den Weißen Laden und Andreas Thilo. Bringt Freunde mit, denen er den Laden unbedingt zeigen möchte. Steht einmal vor geschlossener Tür, Thilo ist mit Werkzeug und Maschinen umgezogen. Fragt die Nachbarn, läuft zur neuen Adresse.

Es folgen Abitur, anthroposophisches Jugendseminar zur Berufsfindung in Stuttgart, dann ein einjähriges Intermezzo an der Kunstschule in Freiburg-Munzingen, Schwerpunkt Bildhauerei. Die Schule ist dann doch nicht so interessant. Aber immerhin: Assies ist in Freiburg angekommen.

Er schreibt sich an der Universität ein, entscheidet sich aber dann doch ganz anders – für die Sandalen. Er lernt von Andreas Thilo und anderen, und er ist geschickt. Auch im Unterrichten: Ab und zu leitet er Sandalenmacher-Kurse in Schulen, bis heute regelmäßig in der Freiburger Waldorfschule.

Aus ihm wird ein meisterhafter Sandalenmacher. Ganz ohne Lehre und Meistertitel. Er vertieft sich in die Arbeit mit dem Leder, schneidet, färbt, formt, klebt, näht, entwickelt die Kollektion mit. Und wie es mit Handwerkern so ist: Was er kann, sieht man seinen Händen an.

Und weil natürlich längst Leidenschaft für die Arbeit im Spiel ist, gibt es auch keine Altersgrenze. Heinrich Assies ist Sandalenmacher. Und möchte es auch bleiben.

Norihiko Tsukinowa, Orthopädie-Schuhmacher und Sandalenmacher

Wie viel kann man weglassen, was ist unverzichtbar, um eine Sache richtig gut zu machen?“ Für Norihiko Tsukinowa, studierter Volkswirt mit Abschluss der Universität Kyoto, in seiner japanischen Heimat ausgebildet auf der Hochschule für Orthopädieschuhmacher in Kobe, im westfälischen Münster durch die duale Ausbildung für Orthopädieschuhmacher gegangen, sind das zentrale Fragen.


2016 beginnt er mit der Arbeit als angestellter Orthopädieschuhmacher nahe der Schweizer Grenze, berät seine Kunden, fertigt Schuheinlagen an. Und schaut sich intensiv um. Besucht Gerbereien. Ist regelmäßiger Gast beim Maßschuhmachertreffen.


Er tauscht sich mit Maßschuhmachern und -schuhmacherinnen aus, über ganz Deutschland verstreut. Versucht sich an weiteren Sattler- und Lederarbeiten wie Taschen und Gürteln. Und überlegt, wie es wäre, selbstständig zu arbeiten, vielleicht mit einem eigenen Laden.


Norihiko Tsukinowa besucht die Sandalenwerkstatt, 2019. Gehört hatte er schon ein paar Jahre früher von der Werkstatt. Jetzt lernt er Andreas Thilo und Heinrich Assies kennen. Und natürlich die Sandalen, die er sich jetzt sehr genau anschaut.


Bei diesen Sandalen kann man nichts mehr weglassen, Thilo und Assies haben wechselnde modische Details nie interessiert. Sie haben auch nie an der Qualität von Material gespart, um vielleicht mit einem geringeren Preis ein paar mehr Kunden anzulocken.


Genau das fasziniert den Mann aus Japan. Ein einfaches Konzept. Sehr gutes Material. Ein wirklich gutes Produkt. Man könnte sogar Parallelen zu einer japanischen Ästhetik der Schlichtheit sehen. Muss man aber nicht: Die Sandalen treffen einfach den Geschmack von Tsukinowa.

Norihiko Tsukinowa

Mit dem gewünschten Praktikum in der Sandalenwerkstatt klappt es aber erst einmal nicht. Corona. Trotzdem, man kommt sich näher. Die Fähigkeiten von Norihiko Tsukinowa passen zur Sandalenwerkstatt, die Anerkennung ist gegenseitig.


2021. Norihiko Tsukinowa arbeitet in der Sandalenwerkstatt. Er wird sie mit Andreas Thilo und Heinrich Assies weiter führen. Und genau wie diese beiden Sandalen, Schuhe und bald auch andere Lederarbeiten anbieten, die sich auf lange Traditionen beziehen, aber doch ganz eigenständig sind.

1. Fussabdruck anfertigen

WICHTIGE INFORMATIONEN BEI ONLINE-BESTELLUNG

Bitte beachten Sie:

Form: Sohle und Fußbett werden nach Ihren Fußabdrücken geformt und können daher anders aussehen als auf den Bildern im Online-Katalog. Das ist kein Mangel.

Farbe: Das Leder wird individuell eingefärbt, und Ihr Monitor oder Display kann Farben sehr unterschiedlich anzeigen. Die Farben sind daher unverbindlich, das ist kein Mangel.

1. Fussabdruck anfertigen

Mitwirkung des Käufers / der Käuferin: Wir benötigen für unsere Maßanfertigungen Ihre Fußabdrücke. Nach einer Online-Bestellung senden wir Ihnen ein Fußabdruck-Set zu; wie Sie es benutzen, zeigen wir Ihnen im unteren Video und in einer kleinen beigelegten Anleitung. Sie müssen das Fußabdruck-Set an uns zurücksenden, damit wir mit unserer Arbeit beginnen können.

2. Anpassen der Sandalen

Nach Zusendung der fertigen Sandalen müssen Sie die Einstellung der Riemen selber vornehmen. Wie es geht, zeigt Ihnen das untere Video.

Diese Mitwirkung ist erforderlich; sie ist kein Mangel und rechtfertigt keinen Preisabschlag.

Rücktrittsrecht und Umtausch: Alle unsere Sandalen und Schuhe sind Maßanfertigungen, die wir nur auf Bestellung herstellen. Der Kaufvertrag kommt durch die verbindliche Bestellung zustande, Sie können die Sandalen oder Schuhe nicht zurückgeben oder umtauschen.

AGB: Bitte lesen Sie unsere AGB, bevor Sie Ihre verbindliche Bestellung aufgeben. Wir sind verpflichtet, Ihnen diese Angaben zur Verfügung zu stellen. Sie müssen bei der Online-Bestellung ankreuzen, dass Sie unsere AGB zur Kenntnis genommen haben.

Weitere Fragen: Bitte schauen Sie zuerst auf unsere Seite Was Sie wissen sollten“ . Falls Sie dort keine Antwort auf Ihre Fragen finden, können Sie sich gerne direkt an uns wenden!

BERATUNG, BESTELLUNG, SANDALEN

Kundenberatung

Statt Griff ins Regal: Erstmal nur anschauen. Normalerweise würden Sie in einem Schuhgeschäft einfach ein Paar Sandalen in Ihrer üblichen Größe aus dem Regal nehmen und anprobieren. Bei uns ist es anders. Wir haben in unserer Ladenwerkstatt Muster zur Ansicht, aber keine Auswahl an fertigen Sandalen oder Schuhen, die Sie anprobieren können. Sie können sich unsere Modelle aber selbstverständlich anschauen, hier im Internet oder in unserer Ladenwerkstatt.

Beratung in unserer Werkstatt. Sie können natürlich einfach so in die Werkstatt kommen und sich beraten lassen. Wenn Sie ein Paar Sandalen oder Schuhe bestellen möchten, empfehlen wir aber, einen Termin zu vereinbaren, damit wir sicher genug Zeit für Sie haben. Der Termin kann nach Absprache auch außerhalb unserer Öffnungszeiten (Montag bis Freitag 15.00 bis 18.00 Uhr) liegen. Planen Sie bitte bei normalem Beratungsbedarf 20 bis 30 Minuten ein.

Wenn Sie sich entschieden haben, bitten wir Sie, sich nacheinander mit beiden Füßen auf einen sogenannten Trittspurkasten zu stellen. Das ist eine Art Fußabdruck-Set, das uns zeigt, wo Sie Ihre Füße normalerweise belasten. Außerdem zeichnen wir den Fußumriss für beide Füße nach.

Dabei besprechen wir dabei auch die besonderen Anforderungen, die Ihre Füße vielleicht haben. Wir stellen zwar keine orthopädischen Schuhe oder Sandalen her, und wir machen auch keine Video- oder Computeranalysen von Ihrem Gang oder Ihrer Fußform. Wir nutzen aber unsere Erfahrung und unser Fachwissen, um besondere Anforderungen zu berücksichtigen.

Anpassen vor Ort

Brauchen etwas Zeit: Handgemachte Sandalen & Schuhe Wenn wir Ihre Fußabdrücke haben, können wir mit der Anfertigung Ihrer Sandalen oder Schuhe beginnen. Es ist Handarbeit, und wir arbeiten in der Reihenfolge des Auftragseingangs. Wir nennen Ihnen einen ungefähren Termin für die Anprobe oder für den Versand. Für einige Modelle – die Sie nicht online bestellen können – benötigen wir Sie zu einem zweiten Termin bei uns, um die Sandale oder den Schuh anzupassen.